BK Vermittlungs GmbH
Schiffgasse 2, 8020 Graz
Tel. +0043 (0) 664/1919039
Fax: +0043 (0) 316-231123-1805
office@brokerzentrum.at

1. Bevollmächtigung:

Durch das Abschicken des ausgefüllten Antragsformulars beauftragt der Auftraggeber die BK Vermittlungs  GmbH, in weiterer Folge Auftragnehmerin, bei einer Bank, die der Auftragnehmer nach bestem Wissen auswählt, einen der Bonität des Auftraggebers entsprechenden Personal- bzw. Hypothekarkredit in der vom Auftraggeber gewünschten Höhe und Laufzeit zu vermitteln. Die Vermittlung erfolgt zu den bei dieser Bank üblichen Vertragsbedingungen.


2. Aufwandsentschädigung:

a) Für den Fall, dass das Finanzierungsansuchen von der Auftragnehmerin bei einem Bankinstitut eingereicht und durch dieses bewilligt wird, der Auftraggeber aber den Antrag zurückzieht oder die Finanzierung selbst oder durch einen anderen Vermittler - bei welchem Institut auch immer - durchführt, hat der Auftraggeber der Auftragnehmerin eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 5 %des beantragten Bruttokreditbetrages binnen Wochenfrist, gerechnet ab Verständigung des Auftragnehmers durch die den Kredit bewilligende Bank, auf deren Konto gut zu buchen. Sollte der Auftraggeber dieser Zahlungspflicht nicht bzw. nicht fristgerecht nachkommen, hat er die hierdurch anerlaufenen Kosten der rechtsfreundlichen Vertretung der Auftragnehmerin und sämtliche anerlaufenen Inkassospesen in angemessenem Umfang zu ersetzen.

b) Bei Nichtbewilligung der Finanzierung entstehen keine Kosten, es sei denn, der Auftraggeber hat bei der Selbstauskunft falsche Angaben gemacht oder negative Tatsachen verschwiegen (bewilligte Kredite, Lohnpfändung etc.), sowie die erforderlichen Unterlagen nicht termingerecht (max. 14 Tage, wenn nicht anders schriftlich vereinbart) beigebracht und dadurch die Kreditgewährung vereitelt. In diesem Fall hat der Auftraggeber eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von 5% des beantragten Bruttokreditbetrages auf das Konto des Auftragnehmers einzubezahlen.

Bei Zusage der Finanzierung hat der Auftraggeber eine Vermittlungsprovision in der Höhe von 5 % des Bruttokreditbetrages zur Anweisung zu bringen.


3. Änderung der Finanzierungsvariante:

Die beantragte Finanzierungsvariante kann nur nach vorheriger Kontaktaufnahme und Rücksprache mit der Auftragnehmerin vom finanzierenden Bankinstitut in Art und Form (z.B. endfällig u/o. gesonderte Tilgung, etc ....) verändert werden.


4. Entbindung vom Bankgeheimnis:

Der Auftraggeber entbindet das Bankinstitut in Bezug auf das vorliegende Finanzierungsansuchen vom Bankgeheimnis. Diese Entbindung gilt für alle mit der gegenständlichen Finanzierung im Zusammenhang stehenden Daten und Informationen und dauert bis zum Ende der Laufzeit des gegenständlichen Kreditverhältnisses an.


5) Pflichten des Auftraggebers:

Der Auftraggeber erklärt hiermit, dass er derzeit bei keiner anderen Stelle - gemeint ist jede von der Auftragnehmerin verschiedene natürliche oder juristische Person - ein Kreditansuchen gestellt hat. Vor einem endgültigen Bescheid der Auftragnehmer verpflichtet sich der Auftraggeber bei keiner anderen Stelle einen Kreditantrag zu stellen.

Der Auftraggeber erklärt hiermit, dass er sich in keiner Notlage befindet, seine Angaben der Wahrheit entsprechend gemacht zu haben, keine - außer die in der Selbstauskunft angeführten Schulden, Kredit-/Darlehensrückzahlungen oder sonstige Verbindlichkeiten zu haben.


6) Datenübermittlung und Auskunftsrecht:

Die vom Auftraggeber wahrheitsgemäß und vollständig erstatteten Angaben in dieser Finanzierungsanfrage werden von der Auftragnehmerin EDV-mässig verarbeitet und dienen zur bankmäßigen Beurteilung und werden absolut vertraulich behandelt.

Der Auftraggeber ermächtigt die Auftragnehmerin diese Bonitätsinformationen weiterzugeben und anlässlich der Behandlung des Finanzierungsantrages sowie im Rahmen der Verwaltung des Geschäftsfalles, diese zur Wahrung ihrer berechtigten Interessen notwendigen Informationen einzuholen.

Der Auftraggeber erteilt im Sinne der §§ 8 Abs. 1 Zif. 2 und 9 Zif. 6 DG seine ausdrückliche Zustimmung zur Einholung und Übermittlung von Daten, bzw. für eine Auskunftserteilung gem. § 38 Abs. 2 Z. 5 BWG.

Weiters nimmt der Auftraggeber zur Kenntnis, dass trotz Verschlüsselung der Daten eine Datenübermittlung via Internet/Fax ein Sicherheitsrisiko darstellt. Der Auftraggeber erteilt der Auftragnehmerin hiemit seine ausdrückliche Zustimmung zur Übertragung der in seiner Finanzierungsanfrage festgehaltenen Daten.


7) Gerichtsstand:

Gerichtsstand ist der Sitz des Auftragnehmers. Sollte der Auftraggeber ein Verbraucher iSd österr. KSchG sein, werden die jeweiligen Rechte des Verbrauchers durch diese Gerichtsstandvereinbarung nicht geschmälert.

Für Streitigkeiten aus den vertraglichen Beziehungen zwischen den Streitteilen gilt ausschließlich österreichisches Recht.


8) Salvatorische Klausel:

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise nicht rechtswirksam sein, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dieses Vertrages nicht berührt.

Mit drücken des Buttons „Abschicken" bestätigt der Auftraggeber, dass er dieses Schreiben gelesen und zur Kenntnis genommen hat und ausdrücklich damit einverstanden ist.